Archiv der Kategorie: Mama

Mit 11 Monaten (und einer Woche)

  • kann sie laufen! Ich fass es nicht, mein Baby…. sie uebt und uebt und uebt. Noch nicht viele Schritte aber sie kann es. Platze for Stolz!
  • sagt sie Mama und Papa. Ob sie uns direkt benennt ist noch unklar, aber wir bilden uns das einfach ein 🙂
  • schwimmt sie alleine mit Schwimmfluegel
  • schlaeft sie abends alleine toll ein
  • schlaeft sie leider immer noch nicht durch
  • isst sie mit Leidenschaft. So ziemlich alles. Momentaner Hit: Bananen und Joghurt und Zucchini
  • tagsueber stillen wir nicht mehr
  • arbeitet sie an beiden oberen Eckzaehnen. Sind fast draussen.
  • beisst sie alles und ueberall. Bevorzugt mich. Aua.

2013-11-28 15.19.23 IMG_1413

Traenen

Ich wollte euch mal schreiben, wie es mir nach der Geburt ging.
Ich ein Gespraech mit einer anderen Mama die meinte, ihr ging es super und sie hatte viel Energie nach der Geburt und in der Anfangszeit. Es geht aber auch anders. Nur darueber wird irgendwie nicht geredet, da es schon intim ist. Einfach die ganzen Gefuehle und Emotionen, die einen da ueberschwemmen so unvorbereitet.

Bei mir war es das Weinen. Schon waehrend der Schwangerschaft fing das an. Im letzten Trimester. Es gab keinen wirklichen Grund aber ich musste viel weinen. Der arme Mann, aber ich wollte einfach nur gehalten werden und richtig heulen. Dabei bin ich keine Heulperson. So gar nicht (ausser bei einem arg traurigen Film/Buch, aber dann versuch ich das ja immer so ganz unbemerkt zu machen und bisschen die Traenchen zu verdruecken). Das war schon ein Schock anfangs und eine enorme Umstellung.

Nach der Entbindung verbrachte ich die erste Nacht im Krankenhaus. Ich hoffte, dass der Mann ganz frueh kommen wuerde, so dass ich duschen koennte und ihm die Kleine ein bisschen geben koennte. Es ist eine Herausforderung so ein kleines Wesen die erste Nacht zu haben und dafuer verantwortlich zu sein, ganz alleine. Der Mann kam und kam nicht. Mein Baby schrie. Laut. Am lautesten von allen im Zimmer. Sie war die einzige die gestillt wurde, und daher viel arbeiten musste und nicht genug zu Essen hatte, da es natuerlich ein bisschen dauert, bis die Milch dann da ist. Der Rest im Zimmer bekam die Flasche und war satt, zufrieden und vor allem ruhig.
Ich schrieb ihm ein paar SMS/Whats app usw. aber nichts kam zurueck. Am spaeten Nachmittag kam er dann endlich. Ich konnt nur in seine Arme gehen und weinen. Es war einfach zu viel. Das weinende Baby, allein, kein Mann, doofes KH usw. Der Mann kam so spaet, da er extra noch die Wohnung geputzt hat, damit es schoen sauber ist wenn wir heimkommen. Der Gute.

Am naechsten Morgen bin ich dann nach Hause. Abends kam meine Mama dann fuer ein Woche zu uns. Was ein Segen auch, denn der Mann musste ja leider wieder zur Arbeit gleich am naechsten Tag. Jedenfalls musste ich auch sofort weinen, als sie zur Tuer reinkam. Aber Glueckstraenen. Es gab da keinen wirklichen Unterschied. Ich weinte einfach drauf los, egal ob gut, schlecht oder einfach so.
Nach ein paar Tagen bin ich dann mit Kind in der Trage und Mama zu meiner Freundin, die ca. 7 Gehminuten von mir weg wohnte, gelaufen. Es war saukalt und hat geregnet. Das war fuer mich eine Herausforderung. Das kleine Wuermchen vor mir in der Trage, die ich nicht bedienen konnte, Regen, Sturm und nun diese 7 Minuten schaffen. Angekommen war auch alles super. Meine Freundinnen waren da und noch 2 liebe Freunde. So konnten sie das Baby bestaunen und bald sind wir auch wieder aufgebrochen. Da hatte die Maus aber schon angefangen herzzreissend zu schreien. Ich musste sie in die – fuer mich komplizierte- Trage bugsieren, sie schrie, mich in Winterklamotten schmeissen und zur Tuer raus. Die Maus hatte Hunger und bestimmt hat sie auch gespuert, wie unsicher ich war. Kaum waren wir zur Tuer raus und standen am Lift musste ich weinen. Zum Glueck war meine Mama da. (Jetzt kommen mir beim Schreiben schon wieder die Traenen – ja, das hat bis jetzt nicht aufgehoert! Bin zwar viel, viel besser, aber soo viel naeher am Wasser gebaut als vor der Schwangerschaft). Sie wusste, dass es mir zu viel war. Ich bin im Marschschritt nach Hause, hab das Baby aus der Trage geschaelt und gestillt und es ging mir besser. Ich wurde ruhiger.

Bei unserem ersten Outing im Shoppingcenter war sie eine Woche alt. Auch das fuer mich ein Kraftakt. Ich dachte, das wird schon, aber es ist so megaschwer mit einem kleinen Wuermchen das zu machen. Ich hab mir ein paar Tops gekauft zum Stillen und waehrenddessen bekam sie Hunger. Also ein Plaetzchen gesucht zum Stillen. Das war schon ein riesen Aufwand, bis wir endlich eins gefunden hatten und ich sie stillen konnte. Dann mussten wir noch kurz durch den Shop Essen kaufen und nach Hause fahren. Die Heimfahrt hat sie geschrien. Das tat meinem Mamaherz einfach nur so weh. Aber was soll ich denn machen, ich kann sie ja nicht waehrend der Autofahrt aus ihrem Sitz holen.
Spaeter am Abend als wieder alles ruhig war und wir einen Film geschaut haben waren die Daemme wieder offen. Ich musste einfach heulen. So viele Dinge. Die einfachsten Aufgaben wurden so kolossal! Die Umstellung, die Eingewoehnung. Und meine Hormone sowieso. Die waren ja ueberall.

So war meine erste Woche von Traenen begleitet. Auch Glueckstraenen.
Im KH hab ich mein Kind angeschaut, wie sie da lag und ihre Grimassen schnitt und musst weinen, weil es so schoen war. Einfach toll. Solche Herzmomente.

Die Traenen sind nicht per se etwas Schlechtes aber fuer mich sehr Ungewohntes.
Das war totales Neuland fuer mich. All dies fing in der Schwangerschaft an. Die erste Woche nach der Geburt war Traenenmaessig die schlimmste.
Vielleicht geht es anderen Mamas ja auch so, vielleicht bin ich auch allein. Auf jeden Fall war es so bei mir und das ist ok.

Baby Produktempfehlung

Von meiner Freundin, die aus Suedafrika kommt, habe ich zur Geburt drei tolle Strampler geschenkt bekommen, die ich euch mal vorstellen wollte.

Die Marke heisst Tinka’s kids und wird handgemacht. Jedes Stueck ein Unikat.

Die Website gibt es hier: TINKA’S KIDS

Ich habe diese Strampler besonders als die Maus ganz frisch war geliebt und finde sie noch immer super. Bei den winzigen Neugeborenen will man nicht so viel Zeit mit den ganzen Knoepfen usw. verbringen. Echt praktisch. Schaut’s euch einfach mal an. Das Prinzip ist, dass man es ueber den Kopf zieht wie ein Pulli und dann den unteren Teil ueber den Po, wie eine Hose. Es hat sozusagen hinten einfach einen Schlitz mit Gummizug.

So funktionierts:

Hier mal eine Auswahl von Designs

Entfruster

In letzter Zeit bin ich muede, kaputt, fertig. Es kommt in Wellen und geht. In dem einen Moment ist alles gut, ich bin gluecklich und im naechsten koennt ich weinen und denk „es ist zu viel“. Ein Baby ist viel Arbeit. Das ist es aber nicht, es ist diese staendige Abhaengigkeit von Einem. 24/7 ist das Baby bei Einem. Seit ueber 2 Monaten habe ich keine einzige Nacht durgeschlafen. Das laengste am Stueck waren 3.5h. Hier mal ne Stunde, da eine halbe.

Der Mann kann mir da auch nicht helfen, schliesslich stille ich ja. Aber ich bin sauer, dass er schlafen kann. Er wacht noch nicht mal auf wenn die Kleine rummeckert nachts. Auch mal am WE wenn ich frueher als er aufstehe und das Kind nehme kann er weiterschlafen. Er hoert sie nicht schreien durch die Wand. Andersrum ist das leider anders. Er bietet auch an, sie am Morgen zu nehmen, so dass ich weiterschlafen kann. Problem hier ist, ich hoere sie durch die Wand schreien und kann nicht schlafen.

Es waere einfach schoen, das Kind abzugeben und ganz alleine zu sein. Nicht reden, niemand entertainen, einfach was schoenes alleine machen. Ich fiebere schon auf Juni/Juli hin, wenn wir die Familien besuchen und ich da Kind der Familie geben kann und bisschen ausruhen.

Zudem hab ich so ein Klebebaby. Nachts kann sie wunderbar alleine in ihrem Bettchen schlafen, auch wenn sie wie ein Uhr alle 3h wach wird. Tagsueber will sie nicht alleine irgendwo einschlafen. Zwar wird sie selbstaendiger in dem Sinn, dass ich sie mal ne Weile aufs Sofa setzen kann, auf ihre Spielmatte oder in den Mosesbasket der ein paar Dinge ueber ihr haengen hat, wenn sie wach ist, aber wenn sie muede ist will sie nur auf Einem dran/drauf einschlafen. Ich versuche immer sie abzulegen auf die Couch, Moses basket oder die Nonomo aber dann wacht sie meist nach max 30-45min auf, falls sie nicht sofort aufwacht und anfaengt zu schreien.

Die Nonomo findet sie gar nicht gut. Das war bis jetzt leider ne Geldverschwendung. Die Couch klappt ganz gut. Dann leg ich ein paar Kissen um sie rum, wie so ne kleine Hoehle, das findet sie gut. Heute ist auch das erste mal, dass sie wirklich da so lange drauf bleibt zum weiterschlafen. Sie liegt nun schon seit 3h auf der Couch und schlaeft. Zum ersten Mal! Ich hoff, das hab ich jetzt nicht gejinxt.

Das einzige Mal, wenn sie wirklich alleine schlaeft ist im Kinderwagen, ausser sie hat Hunger schlaeft sie da meist ein, sobald man an der frischen Luft ist. Und wenn ich dann eine Weile laufe und wieder heim komme schlaeft sie meist weiter im KiWa. Besonders Mittwochs zur Babygruppe. Ich laufe ca 20min hin, dann geht das 1-1.5h und wieder 20min zurueck laufen. Da schlaeft sie durch und letzten Mittwoch hat sie dann noch fast 2h weiter im KiWa geschlafen, als ich wieder daheim war. Ich will aber ja auch nicht immer spazieren gehen muessen, damit sie einschlaeft und alleine liegen bleibt. Ich werds einfach weiter und weiter versuchen mit dem ablegen so wie Heute. Heute hat es ja sogar geklappt. *Kleiner Erfolg*

Meine Gefuehle schwanken einfach ein bisschen von Moment zu Moment. Auch einmal denk ich, „Ja, der Mann macht das toll“ und im naechsten koennt ich ihn an die Wand klatschen. Generell stoert mich, dass er viel am Laptop sitzt und olle Spiele spielt, die man nicht einfach unterbrechen kann, sondern immer „gib mir 10 Min“ usw. das nervt mich. Die Kleine gibt mir ja auch keine 10 Minuten, nur weil ich was am PC fertig machen will. Hach, ich weiss auch nicht. Es ist schwer zu erklaeren, was ich sagen will, und wie ich mich fuehle. Einerseits haette ich gern, dass er mehr macht, aber ich kann nicht genau sagen was. Auch schreit sie bei ihm viel mehr. Woran das liegt, keine Ahnung. Das macht ihn dann immer gleich sauer, da hat er keine Geduld, wenn sie schreit und er laesst sie dann so lange schreien, bis sie voll abdreht. Das widerum macht mich dann ganz wuschig aber ich will ihm auch nicht immer reinreden, ich hab ja die Weisheit auch nicht mit Loeffeln gefressen. Leider. Schoen waers, wenn man immer genau wuesste warum, wieso, wie usw.

Auch das staendige alleine sein hilft nicht. Die Babygruppe ist einmal die Woche, aber eben auch nur 1h und Freunde werden das auch nicht. Meine Freunde arbeiten leider alle und haben nur Abends Zeit, da ist dann aber ja auch der Mann da. Tagsueber ist es einfach ein bisschen schwer. Die Kolleginen die auch Kinder bekommen haben, sind noch nicht bereit etwas zu machen, die sind ja meist erst 2-4 Wochen alt die Babies. Und 2 von den Kolleginen haben auch noch ihre Mama/Verwandte da.

Na, mal gucken. Ich musste es einfach mal ein bisschen meinen Frust loswerden.

Die Sonne scheint heute in Abestaenden und ich warte bis die Maus aufwacht, dann gibts Essen und danach moecht ich ein bisschen raus und noch zum Shop laufen.

Mama favourites

Lansinoh Brustwarzensalbe

Ist eine super Salbe wenn man stillt! Gerade als Erstlingsmama hat man ja keine Vorstellung, was da genau auf einen zukommt, und ich war echt ueberrascht wie stark so ein Baby saugt! Dir Brustwarzen sind es ja nicht gewoehnt und so ein Neugeborenes will die erste Woche ganz schoen oft an die Brust und das tut wirklich weh am Anfang. Also nicht „ich muss weinen“-weh, aber schon so ein „ich beiss die Zaehne zusammen“-weh. Und gleich die Salbe drauf, immer und immer nach jedem Stillen. Es hilft wirklich und Luft (das dann halt daheim, wenns keiner sieht :))

Zu kaufen z.B. hier
Lansinoh Stilleinlagen

Die sind wirklich toll! Gute Groesse, Saugfaehigkeit und sie halten gut mit den Klebern. Ich hab eine Box von der Boots Eigenmarke (sowas wie der hiesige DM) und die sind ja sowas von schlecht. Wirklich! Und die paar Cent mehr die Lansinoh Stilleinlage kosten sind es auf jeden Fall wert!

Storksak Wickeltasche

Ich wollte keine Wickeltasche die auch gleich danach aussieht, keine Bluemchen, Muster, Schleifchen usw. nichts „kindisches“. Man hat ja sonst schon alles so, da sollte irgendwas auch ein bisschen schoener aussehen. Ausserdem nimmt man ja nicht Wickeltasche & Handtasche, sonder das ist jetzt ja in einem.

Die Storksak Wickeltaschen sind wirklich toll! Sie haben ganz unterschiedliche Designs und Modelle. Auch sehr praktisch ist die Wickelunterlage. Viele Taschen haben diese an der Tasche im Deckel o.ae. integriert und das finde ich nicht gut. Manchmal braucht man nur die Unterlage, auch mal „on the go“ oder bei Freunden schnell in ner Ecke und fuer mich ein riesen Plus – man kann die Unterlage auch in die Waschmaschine stecken. Superpraktisch!

Make up

Als Mama moechte man auch mal schoen aussehen. Man hat jetzt ja immer Babykotze und weiss der Geier was noch ueberall auf einem, ohne es zu wissen/merken. So ein bisschen Luxus braucht man auch zwischendrin 🙂

Ich habe jetzt das Makeup von Estee Lauder „Double Wear“. Das ist einfach genial! Wirklich schoen, nicht so eine dicke Pampe die man gleich sieht sonder ein richtig schoenes finish am Schluss das Natuerlich ist. Anscheinend haelt es bis 15h. Ob das nun stimmt oder nicht, sei mal dahin gestellt. Ich habe es nicht ausprobiert 🙂

Dazu habe ich den Lippenstift „Crystal Rose“. Die Crystal Range ist eine ganz dezente fuer den Alltag. Richtig schoen um mal kurz sich bisschen aufzupeppen, ohne das es nach zu viel aussieht oder zu lange dauert.

Stilltops

Ich persoenlich finde die Stillmode die es heutzutage gibt super. Ich habe von Mamas & Papas drei Oberteile gekauft die im Sale waren. Es gibt auch die Marke „boob“ von denen haette ich gern welche, aber die sind mir dann doch zu teuer. Es ist einfach praktisch, ohne sich gleich voll entbloessen zu muessen. Es reicht ja, dass man jetzt seine Brust in der Oeffentlichkeit rausholen muss, bei uns sagt man „you wouldn’t have caught me dead with my boobs hanging out“ und nun ist manchmal der BH zu sehen, weil man vergessen hat sein Shirt wieder zu richten. Stillen macht Sachen mit einem… jaja. Jetzt hat man nicht mehr Pregnancy-brain sonder Baby-brain. Auch nicht viel besser 🙂 Ich versuche immer daran zu denken, alles wieder richtig hinzuzuppeln nach dem Stillen, aber ab und an wird man dann doch vom Kind abgelenkt.

Ich hab auch ein paar Tanktops gekauft, aber ich finde die Methode mit dem runterziehen und hochschieben nicht so toll. Ausserdem verformt das ja auch die ganzen Tops. Also mein Tipp: Stillmode. Es ist auch eine Investition, denn man stillt ja meist eine Weile. Ich habe 3 und schaue ab und an nach Angeboten. Es geht natuerlich auch mit normaler Kleidung aber ich persoenlich fuehle mich wohler wenn ich in der Oeffentlichkeit bin und es schnell und einfach geht.