Archiv der Kategorie: Work

Gute Nachrichten

Was lange währt wird endlich gut!

Nach 5 Monaten pendeln zwischen Dublin und Frankfurt hat der Mann nun endlich einen Vertrag in Frankfurt erhalten. Er ist befristet, aber immerhin!

Und er ist wirklich gut! Also finanziell wird diese Zeit für uns richtig gut, und das tut so gut zu wissen! Es geht voran, es war die richtige Entscheidung hierher zu ziehen und ein neues Leben aufzubauen.

Ich merke, wie gesegnet wir sind, wie alles klappt. Nach und nach, aber es klappt. So gut wird für uns voraus geplant, das am Ende alles gut wird, wenn man nur vertraut und geduldig ist. Und wie mein Vater letztens sagte, die Definition von Geduld ist nicht warten, sondern aushalten.

Es fügt sich alles und ist so toll. Wie ihr merkt, habe ich gute Laune 🙂

Ist ja kein Wunder, bei den guten Nachrichten.

Und ich bin so dankbar für meinen Arbeitsplatz. Es ist nicht selbstverständlich, dass es Spass macht, dass man echt tolle Kollegen hat! Mein Team ist wirklich der Hammer. Zwei sitzen in Dublin und unterstützen mich so sehr. Mit den Mädels hier in FRA könnte es nicht besser laufen. Wir haben sogar eine Whatsapp Gruppe haha. Gestern hat die Chefin es mitbekommen und möchte natürlich auch in die Gruppe, damit wir schön miteinander gossipen können 🙂

Und das Wetter wird besser und besser. Da muss man ja gute Laune haben!

Ueberwaeltigt

Ich habe einen neuenJob! Im Juli bewarb ich mich auf eine Stelle in Frankfurt. Es ist fuer eine Festanstellung mit unbefristetem Vertrag bei derselben Firma wie jetzt, nur mit Frankfurt als Standort.

Mitte Oktober bekam ich die telefonische Zusage. Seit dem ist vieles passiert und vieles auch nicht. Mein Mann arbeitet ja bei derselben Firma wie ich und wir erhoffen uns, auch fuer ihn einen Transfer von Dublin nach Frankfurt zu bekommen. Hierzu hat er sich auf eine befristete Stelle beworben. Bewerbungsschluss war 19. Oktober. Seit dem haben wir nichts mehr gehoert.

Es ist sehr anstrengend, dass in unserer Firma alles im Zeitlupenschneckentempo ablaeuft ohne Kommunikation zwischen den unterschiedlichen Abteilungen. Hinzu kommt, dass unsere Personalabteilung leider viel zu wuenschen uebrig laesst. Ich muss sagen, dass ich sehr enttaeuscht bin, nach 8 Jahren hier – und fuer meinen Mann 10- keine Unterstuetzung zu erfahren oder Hilfeleistung. Im Grunde wurde uns gesagt, wir muessen uns um alles selbst kuemmern. Anstatt, dass unsere Personalabteilung mal eine Email schreibt oder zum Telefonhoerer greift, um bei der Frankfurter Abteilung nachzufragen, muss ich dies alles selbst tun und dann Mittelmann spielen. Hier nochmal erwaehnt: Es ist dieselbe Firma!

Sehr anstrengend das Ganze.

Ich fange meine neue Position am 01 Dezember an. Habe aber bis heute den Vertrag noch nicht bekommen. Fuer die Anfangszeit wird mir eine Wohnung gestellt, hoechstwahrscheinlich eine 1-Zimmer Wohnung, fuer maximal 3 Monate, um mir Zeit zu geben mir selbst eine  Wohnung zu suchen.

Unsere Wohnung und Kindergarten in Dublin haben wir auf den 01. Dezember gekuendigt.

Da wir aber noch immer auf Kohlen sitzen wegen dem Mann weiss ich nicht was ich machen soll.

Falls er die befristete Position nicht bekommt, dann wuerde er kuendigen. Hier haben wir mit unserer Chefin gesprochen, den er wuerde natuerlich so kuendigen, dass er am 01 Dezember mitkommt, und sie hat uns eine verkuerzte Kuendigungsfrist erlaubt. Falls er die Position in Frankfurt bekommt – Startdatum wissen wir hier auch nicht!- wuerde er noch in Dublin bleiben und dann mit Kind oder eben auch ab dem 01 Dezember in Frankfurt anfangen, was ich aber bezweifle, dass es dasselbe Datum waere.

Hierzu muessen wir aber eine Entscheidung wissen, denn entweder wir muessen in Dublin Kinderbetreuung organisieren oder in Deutschland, oder der Mann ist zu Hause (falls er kuendigt) und dann kann er sie betreuuen. Es geht auch erst mal nur um die ersten zwei Dezemberwochen, den dann habe ich 2 Wochen Urlaub ueber Weihnachten und Neujahr.

Ihr seht, alles nicht so einfach und kompliziert. Wir koennen einfach nichts organisieren. Das ist sehr nevenaufreibend und anstregenend. Stresst und laugt aus.

Ich freue mich, wenn endlich alles vorueber ist und wir in Deutschland wohnen in einer tollen Wohnung fuer hoeffentlich viele Jahre!

Dazu kommen lauter Kleinigikeiten wie Probleme bei der Automietung und obendrauf hat der Mann sich am Donnerstag Abend vermuetlich einen Knochen im Handgelenk gebrochen! Im Krankenhaus sagte man ihm, dass man bei dem kleinen Knonchen nicht immer gleich am naechsten Tag sieht ob er wirklich gebrochen ist und daher wurde er erst mal eingegipst und in einer Woche muss er zum Kontrollroentgen.

Wir haben viel Spass.

Wir schauen auch schon nach Wohnungen in FRA. Zwar wuerden wir ein bisschen Geld sparen, wenn wir es erst von der Firma gestellt bekommen, aber wir woollen einfach so schnell wie moeglich ankommen und fertig sein und nicht in 1-2 Monaten wieder umziehen.

Wir werden sehen wie das voran geht. Leider habe ich schon eine Absage bekommen von einer Wohnung, da wir ein kleines Kind haben. Die Freuden des Umzugs! Unglaublich! Man wird abgelehnt, weil man ein Kind hat.

Obendrauf hat unsere Personalabteilung hier uns unseren Parkplatz entzoegen, weil wir so nett und respektvoll unseren Kollegen gegenueber sind, und ihnen mitgeteilt haben, dass wir waehrend unser Auto kaputt war den Parkplatz nicht benutzen und er somit an jemand anderen gegeben werden kann. Daraufhin wurde unsere Nettigkeit uns in den Ar***h geschoben und gesagt, wir haetten hiermit unseren Parkplatz fuer immer abgegeben und falls mal etwas frei waere, koennen wir einen benutzen. Natuerlich ist nichts frei ausser mal hier ein paar Tage und dort.

Wie schon gesagt, bin ich so sauer und enttaeuscht mit der Personalabteilung. Es ist einfach eine Frechheit was die machen! Und der Chef der Abteilung sagte mir noch netterweise ins Gesicht, dass er mich nicht als qualifizert fuer meine neue Stelle saehe und ich “set up for failure” bin.

Vielen Dank auch!

Ich kann es kaum erwarten, endlich hier weg zu sein. Momentan wird es immer mehr und immer schlimmer. Aber es bestaerkt mich auch darin, die richtige Entscheidung getroffen zu haben nach Deutschland zu ziehen. Unser Anfang ist leider schwer, aber ich vertraue, dass Gott uns auch hier fuehren wird.

Die Berg- und Talfahrt

Bei dem letzten Beitrag ueber Frankfurt/Dublin war alles so ungewiss.

Wir haben nun die Antwort: Ab Januar sind wir zurueck in Dublin. Weihnachten und Neujahr hat der Mann frei bekommen und wir gehen zu mir und meiner Familie fuer Weihnachten und Neujahr in Italien. Dann kommt alles Moegliche noch auf uns zu:

  • eine Wohnung finden 1 mal temporaer zum Ankommen und dann eine feste
  • die Krippeneingewoehnung mit der Maus machen
  • Das Auto zur Werkstatt bringen und checken, neue Reifen kaufe
  • TUEV machen
  • Ich wieder zur Arbeit gehen
  • Sotrage verlaengern bis wir etwas zum Wohnen gefunden haben
  • Kleinigkeiten wie Vertraege hier in Deutschland rechtzeitig beenden und dort wieder anfangen
  • Wie wir unsere Dinge wieder rueber bekommen

Einfach Dinge die in meinem Kopf sind und organisiert werden muessen. Es war eine Antwort immerhin. Nicht die, die wir uns erhofft hatten, aber es wird einen Sinn dahinter geben warum es so ist, warum Gott den Plan so gemacht hat und nicht anders.

Wir muessen jetzt vertrauen. Das schaffen wir auch. Es gibt ja viele tolle Sachen, die dort auf uns warten, am meisten unsere Freunde. Ich vermisse sie sehr. Auch die Abende allein mit meinen Maedels und meiner Herzfreundin. Babysitterservice wurde uns schon angeboten in Dublin 🙂 Die Lieben!

Seit wir in Frankfurt sind hatte ich nicht einen Abend/Tag alleine. Hier wollten wir nicht unbedingt jemand fremdes zum babysitten haben. Bisschen bloed, ich weiss. Ich wuerd es auch machen, aber der Mann moechte nicht. Das ist auch ok. Ich moechte aber mal wieder allein mit dem Mann weg, was machen ohne Kind. Das kommt jetzt wieder. Ihr seht, es gibt auch Gutes,  dass wir zurueck gehen.

In meinem Kopf wirren die Gedanken umher. Ich bin schon viel ruhiger geworden, seit wir die Antwort haben. Wir druecken uns ein bisschen um das ganze organisieren. Ich weiss, wir werden es tun muessen und ich fange auch schon mit Listen an und im Kopf sortieren. Immerhin ein kleiner Schritt 🙂

 

Auf und ab

Es faengt schon wieder an. Der Teamleiter meinte zum Mann, ob er nicht doch Interesse haette bis Juli zu bleiben. Sie hatten anscheinend schonmal in Dublin angefragt, ob sie ihn bis Januar behalten durfte, und das wurde verneint.

Was man da glauben kann und nicht sei dahingestellt.

Nun die Frage bis Juli.

Ja, schon, aber seine Frau ist auch hier. Kann die auch ins Projekt einsteigen?

Dies wurde in einem heutigen Meeting besprochen. Einsteigen kann ich leider nicht, da sie keine Zeit und Resourcen haetten mich neu einzulernen, da es eine ganz andere Abteilung ist als ich sonst arbeite. Sie wuerden aber in Dublin anfragen, ob der Mann bis Juli bleiben koennte. Jetzt beginnt wieder das warten. Sagt Dublin ja? Falls dem so ist muss ich dann unbezahlten Urlaub anfragen bis Juli. Wird das dann bestaetigt?

Falls Nein, was machen wir dann? Gehen wir zurueck Anfang Januar?

Hach, es geht mir eher um den Mann. Ich weiss, dass er nicht gluecklich ist, wieder in Dublin in seinem alten Buero zu arbeiten. Die Chefin, das Arbeitsklima. Es ist einfach sehr anders. In Dublin wird man oft als Kind behandelt, jede Sekunde wird gezaehlt, ueber alles muss man rechenschaft ablegen. Hier in Frankfurt ist das viel lockererer. Man kann seine Arbeitszeit flexibler einteilen, man wird gleichwertig behandelt, es ist besser.

Fuer ihn waere bestimmt erstmal eine Depriphase angesagt, wenn wir zurueck gehen.

Falls wir hierbleiben, soll ich wirklich solange zu Hause bleiben? Unbezahlt? Soll ich vllt kuendigen und hier etwas suchen? (Das ist nur in meinem Kopf, das weiss noch nicht mal der Mann). Aber das lohnt ja auch nicht, ne, aber die andere Kollegin ist ja auch schon ein paar Jahre hier und wird noch laenger bleiben, obwohl sie in Dublin angestellt ist.

Alles so ungewiss. Das positive: Wir sparen weiterhin Geld! Denn wenn wir in Dublin sind brauchen wir mindestens ein 2-bedroom Apartment. Das ist teuer. Dazu das Auto und am teuersten die Krippe! 800-1000E im Monat. Da geht ein Grossteil meines Gehalts floeten. Alles ziemlich schwer und verzwickt. Ich mag dieses Gedankenkarussel auch gar nicht, aber sie machen es schon wieder. Diesese hin und her, hue und hott.

Vielleicht bis Dezember, nein Januar, nein Dezember, nein Juli.

Ach, was weiss ich. Mein Kopf geht auf Touren. Das kann ich nicht aendern. Gedanken reihen sich aneinenander, Traueme, Moeglichkeiten, Aengste. Alles zusammen.

It’s official,

ab dem 06 Januar muss der Mann wieder in Dublin arbeiten.

Unsere Zeit in Frankfurt ist damit leider beendet 😦 Wir hatten uns das ein bisschen anders vorgestellt, aber so ist es auch ok. Es ist entspannter zu wissen, wann genau man zurueck geht, anstatt dieses hin und her und die Unsicherheiten. So koennne wir anfangen zu planen. Weihnachten und Neujahr hat er freibekommen *yeah*. Da freuen wir uns sehr darueber!

Zwei Freunde in Dublin erwartet ihr Baby am 27. Dezember und hatten uns angeboten, ihre Wohnung im Januar zu benutzen, da sie nach Italien gehen, um das Kind zu bekommen. Der Mann erzaehlte mir von dem Angebot aber gar nichts und jetzt haben wir nochmal nachgefragt, und es sieht so aus, als komme jetzt schon jemand in deren Wohnung. Das waere sooo doof. Bitte denkt doch an uns im Gebet, dass wir die Wohnung doch temporaer benutzen duerfen. Sie hatten jemand anders gefragt, da sie Katzen haben, damit sich jemand darum kuemmert.

Ansonsten gibt es nur noch zu berichten, dass meine Maus nun leider schon wieder fliegen muss. Hach, das wollte ich nicht. Ich weiss, sie steckt das immer super weg, aber trotzdem. Mein Maeuschen ist schon sooo viel geflogen in ihrem Leben. Die Mama vom Mann ist nun ganz alleine zu Hause. Die Nichten (18 und 29 Jahre alt) sind nun beide ausgezogen und sie ist allein und traurig – selbstverstaendlich. Da hat mein lieber Mann auch Herzbruch und moechte, dass seine Mama ein bisschen Gesellschaft von uns hat und die Maus mal wieder sieht. Das verstehe ich auch vollkommen. Daher gucken wir nun nach den Fluegen (die natuerlich total schlecht aussehen) um ueber die Tage ab dem 3. Oktober nach Neapel zu fliegen.

Wohnung

Wir haben eine Zusage vom Vermieter bekommen, dass er uns gerne die Wohnung vermieten wuerde, die wir Freitag Abend angeschaut haben. Jetzt musst der Mann morgen bei der Firma Bescheid sagen – die Trulla hat aber so viele Jobs und ist erst ab Mittwoch wieder fuer sein Buero zustaendig – und hoffen, dass es ganz schnell bewilligt wird und die Firma auch die Miete bis zu dem versprochenen Betrag uebernimmt!

Bitte denkt doch an uns und betet, dass es klappt!

Lange Reise

Freitag Abend ging es das letzte mal ins Bett in unserer Wohnung, in der wir schon die letzten 4,5 Jahre lebten. Komisches Gefuehl. Ich konnte auch gar nicht schlafen. Nicht wegen Aufregung oder so, einfach so. Ich denke das war eher unterbewusst. Zwischen den paar Schlafstunden die ich hatte ist die Maus natuerlich aufgewacht. Endlich wer es dann Morgen und wir sind aufgestanden und haben alles fertig gemacht und los zum Flughafen.

Am Schalter meinte der Checkin Mitarbeiter, dass wir bis zum Ende warten muessten, da der Flug voll sei. Ich hatte ja ein Business Ticket, und da waren noch 3 Plaetze frei, aber fuer den Fall, dass ploetzlich jemand Lust hat noch eins zu kaufen haha.

Na, am End haben sie uns draufgelassen und ich musste mich verabschieden unter Traenen. Security Check ist gar nich einfach mit nem Baby alleine. Ich hatte den Kinderwagen, Laptoptasche, Wickeltasche und das Baby. Fuer den Scan sollte ich den KiWa auseinanderbauen, dafuer durfte der nette Security Mann kurz den Babysitter spielen. Die Mitarbeiter am Flughafen sind sehr nett, wenn sie sehen, dass man allein mit Baby reist. An Board war auch alles gut. Ich hab allerdings nichts zu essen genommen, denn mit Baby allein ist das ziemlich schwierig 🙂

Bei der Ankunft war der Kiwa und Autositz am Flugzeug. Die Purserin hat netterweise die Maus gehalten, waehrend ich den Kiwa wieder aufgebaut habe, dann die Taschen verstauen, Baby rein und irgendwie Autositz obendrauf. So bin ich durch den Flughafen, vorbei an der Passkontrolle und zum Gepaeckband. Dort habe ich meinen Koffer vom Band gehievt und dann den Autositz drauf gepackt. Also KiWa nach vorne schieben, Koffer hinterher ziehen.
Hat auch super geklappt. Meine Mama stand dann gleich am Anfang bei der Ankunft und hat den Koffer genommen. Und dann gings ab nach Hause!

Die Woche war schoen. Es war toll bei den Eltern zu sein und die haben sich natuerlich auch wie Bolle gefreut, das Enkelkind zu bespassen.

Sie ist halt auch einfach zu schnuckelig hehe.

Ich habe Freundinnen getroffen und deren Babies und einfach die Zeit genossen.

Freitag Abend holte ich dann den lieben Mann am Flughafen Zuerich ab. Der war schon ganz hibbelig, war er doch schon eine Woche allein in Frankfurt ohne Frau und Kind und Beschaeftigung. Das merkt man schon. Samstag fuhren wir dann an den Rheinfall.

Richtig schoen wars! Super Sommerwetter, mega Wasserfall! Toller Ausflug, den wir abends daheim beim Grillen mit der Familie abgeschlossen haben. Sonntags fuhren wir dann zusammen mit vollbepacktem Auto nach Frankfurt. Wir hatten von Sixt ein nettes Upgrade zu einem Audi A3 Sline bekommen. Hammerauto!!! Will ich haben! Sooooo schoen und genial zum Fahren!

Die ersten 2h hat die Maus geschlafen, dann machten wir kurze Pause und weiter gings. Das fand sie jetzt aber doof hat ungefaehr ne halbe Stunde geschrien, bis der Mann sie beruhigen konnte. Das war ein bisschen kompliziert denn wir sassen vorne und sie hinten mit Koffern, da war kein Platz fuer den Mann hinten zu sitzen. So musste er sich verrenken und bisschen klettern, um an sie ranzukommen, und da dass ja ein bisschen gefaehrlich ist auf der Autobahn, wollten wir das nicht zu oft machen. Schlussendlich sind wir angekommen, haben ausgepackt und ich bin dann weiter nach Wiesbaden drei Boxen von einer Freundin abholen, die wir zu ihr haben schicken lassen und wieder zurueck.

Wieder hier angekommen habe ich dann Mann und Kind wieder eingepackt, denn wir mussten jetzt das Auto zurueck geben. Allein waere bisschen kompliziert gewesen, da ich als einzige Fahrerin eingetragen war und noch nie mit Bus/Bahn hierher gekommen bin. Sind wir also zum Hauptbahnhof gefahren in FRA, Autoschluessel eingeschmiessen (haette der Mann also doch selber machen koennen, war ja keiner da zum Kontrollieren) und dann mit Zug und Taxi zurueck, da von dem Bahnhof hier im Ort Sonntags natuerlich kein Bus faehrt. Danke Deutschland. Das ist in Dublin natuerlich anders. Da fahren jeden Tag Busse.

Dann war es schon halb 9 abends. Um 13.00 Uhr hatten wir vom See losgemacht. Die Maus ins Bett gesteckt bzw. in den KiWa, denn im Reisebett hier fehlt die Matratze, und dann ne Pizza gegessen.

Nervenzusammenbruch

Was ein Chaos! Wir haben von Freunden in Frankfurt erfahren, dass die Firma einem Studio apartments (also alles in 1 Zimmer) zur Verfuegung stellt in einem Komplex, der keine Kinder erlaubt. Die Leute vor Ort wussten noch nicht mal, dass er mit Frau und Kind anreist. Das hat die Chefin nicht erwaehnt. Sie ging davon aus, wenn er ein Apartment bekommt kann er ja mitbringen wen er will. Sie hat die Infos ueber die Apts auch erst diese Woche bekommen und nochmal ne Email geschrieben, dass er „vielleicht seine Frau mitbringt“. Nix vielleicht! Echt mann, die wusste das von Anfang an und hat nichts gesagt. Nun haben wir der Ansprechperson in Fra bescheid gegeben und sie hat schon mal ein groesseres 1 Zimmer Apt mit seperater Kueche besorgt, wir muessen aber 200E uebernehmen. Ich geh dann die erste Woche erst mal an den See zu Oma und Opa. Wenn er dann in Fra ist, kann er es besser besprechen und die Lage klaeren, wo wir wie wann wohnen werden und wieviel wir selber bezahlen muessen.

Hach, was ein Stress. Und das alles 2 Woche vor dem Termin. Die sind einfach unmoeglich! Alle, in Dublin wie in Frankfurt NULL Organisation oder Kommunikation. Wie die Firma laeuft frag ich mich manchmal auch.

Nach dem ganzen Theater war es mir alles zu viel. Das belastet einfach total, wenn man nicht weiss wo man wohnen wird, wie alles sein wird. Und dann solche Neuigkeiten, dass die Chefin, die seit letztem Jahr weiss, dass wir als Familie gehen, noch nicht mal Bescheid gesagt hatte.

Die Arbeitsprojekt Saga

Wir kommen dem temporaeren Ende hier in Irland naeher und naeher. Ein bisschen stressig ist es schon, den am Freitag fliegen wir fuer eine Woche nach Italien. Ihr denkt jetzt vielleicht, was, ist die verrueckt?!

Ja, der Grund dahinter war, dass wir eigentlich Urlaub Ende Juni/Anfang Juli geplant haben aber der Mann kann nicht sein Projekt am 1. Juni anfangen und nach 3 Wochen gleich mal fast einen Monat auf Urlaub gehen.

Damit seine Familie die Maus also sieht, gehen wir jetzt die Woche. Ich kann, wenn wir erstmal in Dland sind, ja leicht zu meiner Familie gehen, auch mal ohne ihn.

Es ist alles immernoch sehr vage, ohne Infos von der Arbeit.

Zum Punkt Krankenversicherung fuer mich und die Maus ist mein Papa – der beste der Welt, nur so nebenbei erwaehnt!! – ueber 1h zu der eigenen Krankenversicherung gegangen und hat sich fuer mich erkundigt ❤ ❤ ❤

Der Berater dort meinte, dass ich von Irland eine Form E106 bekommen muesste, und die versichert einen fuer die EU. Diese Form bestaetigt sozusagen, dass ich eine Versicherung in Irland habe und dort auch brav Steuern und Abgaben zahle.

Da werde ich mich Morgen mal genauer erkundigen. Das waere super, denn die irische Versicherung ist momentan die billigeste, verglichen mit den ganezn deutschen Varianten. Auch gibt es anscheinend ein deutsches Gesetzt das besagt, wenn man vorher privat versichert war, muss man das wieder tun. Als ich nach Irland bin hab ich extra eine Auslandsversicherung ueber 3 Jahre abgeschlossen – natuerlich privat – und das waere halt schon teuer, wenn ich mich vollversichern muesste. Zwei Optionen haette ich aber gefunden, einmal eine deutsche und einmal eine irische. Da bin ich also zuversichtlich. Und wenn das mit dieser E106 klappen wuerde, waere das natuerlich fantastisch.

Zur Wohnung haben wir auch noch keine Infos, aber die Kollegin, die schon vor Ort ist und dann an dem selben Projekt arbeiten wird, hat uns den Link geschickt, wo sie alle wohnen. Das ist sozusagen ein Wohnungsblock mit lauter Kurzzeitmietwohnungen, welche dir Firma dann jeweils anmietet. Allerdings sind das im Normalfall Studio-Apartments, sprich alles in einem Raum.

Das geht natuerlich gar nicht fuer uns! Die "premium" Wohnung in dem Block hat 1 Schlafzimmer separat. Das braeuchten wir schon immerhin. Den Link haben wir vorhin erst bekommen. Heut war der Mann bei der Chefin und hat nochmal gefragt, und es klang so, als ob sie nicht bescheid gesagt haette, dass er mit Familie kommt. Sie haette gesagt, ist doch ein Apartment, da kann deine Familie natuerlicht mit. Ihr ist aber – soweit wir das sehen – nicht klar, dass es eine EinZimmerWohnung sein wird, hoechstwahrscheinlich. Jetzt warten wir nochmal ab auf Infos, so dass der Mann sich direkt mit den Leuten vor Ort in Verbindung setzen kann.

Komischerweise bin ich sehr ruhig. Einerseits weil ich Familie habe, zu denen ich erstmal gehen kann, bis die Wohnungssituation geloest ist, falls das notwendig waere. Und zweitens glaube ich, dass Gott das schon richten wird. Bis hierher hat ja auch noch alles funktioniert. Ist ja nicht so, dass wir am End in einem dritte Welt Land stehen ohne Freunde und Geld, wir sind in Deutschland und wir kennen genug Personen, die uns helfen koennen und wuerden.

Von daher kann ich es im Moment nur auf mich zukommen lassen.

Alles noch Ungewiss aber es sieht so aus, als ob wir den Ort wissen (10min von Franfurt), was toll waere, denn dann waeren wir schoen im Gruenen und nich mitten in der Innenstadt, und wie die Wohnungen aussehen. Die sehen schoen aus, aber es sieht fast so aus, als waer da kein Backofen. Mhmmm. Na, es nuetzt ja nunmal gar nicht, sich ueber Dinge Gedanken zu machen und zu aergen/sorgen, bevor man es wirklich weiss.